Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: hauskaufforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 12. Juni 2017, 13:32

Übergangszeit Umzug - wie habt ihr das beim Zusammenzug gelöst?

Grüßt euch!

Das Haus ist ja nun bald fertig, die ersten Problemchen tun sich allerdings schon jetzt auf, uff :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:


Der Mietvertrag meiner Freundin endet schon zum 01.08., einzugsfertig ist unser Haus allerdings frühestens zum Oktober - und da fängt's schon an.
Ich kann ein paar ihrer Sachen in meiner Wohnung lagern, allerdings auch nur begrenzt - schon anstrengend genug plötzlich 45qm teilen zu müssen.
Die Sachen einzulagern hatten wir auch schon mal überlegt - allerdings wird das schwierig mit dem ganzen privaten Kram von ihr, da kämen ja nicht nur Möbel, sondern auch das ganze Zeug für die Küche, Fotoalben, Unterlagen etc hinzu - muss ehrlich sagen dass mir das dann zu heikel ist.

Als ihr zusammengezogen seid, wie habt ihr das gelöst?
Macht es Sinn wenn wir einen Raum im Haus "blockieren" und da schon ein paar Sachen reinstellen?
Türen sind ja soweit schon alle vorhanden.


2

Mittwoch, 21. Juni 2017, 10:00

Ich grüße dich Bernardo!

Ich würde keinen Raum blockieren in einer 45 qm Wohnung (was ich vom Platz her übrigens ziemlich normal groß finde, aber egal), eher eine Lagerhalle oder eine Lagerbox für 2 Monate mieten. Obwohl eine Halle schon eher unpraktischer ist, weil man dann beim Umzug noch mal eine gesonderte Adresse anfahren und leeren müsste. Sowas kann man sich unfassbar leicht mieten, zum Beispiel dort .

Kleine Anekdote von mir und Alma, als wir in jungen Jahren (Mensch - ich bin 65! das ist jetzt fast 40 Jahre her! :???: ) zusammengezogen sind, weil du gefragt hast:

Damals waren wir frisch verheiratet und haben das alte Haus von ihrer Oma geerbt. Leider lag das ziemlich brach, sodass wir es erst mal renovieren mussten. Der Keller war völlig zugemüllt und es lebte eine Katzenfamilie zwischen den alten Sesseln und Schränken und es würde mich nicht wundern, wenn auch ein Krokodil irgendwo dort unten hauste, Geister lebten auf dem Dach.
Erst hieß es, die Umbauarbeiten sollten 8 Wochen dauern. Letzten Endes waren es dann 4 Monate. :thumbsup:

Wir lebten zu der Zeit in einem Wohnwagen vor dem Haus. Das waren 9 qm, die wir uns geteilt haben. Hatten aber auch nicht so viele Dinge, unser einziger Luxus war ein Getränkekühlschrank mit köstlicher Limonade und Eistee. Ich sollte den immer auffüllen, aber das bekam meine unorganisiertes Ich auch nicht auf die Reihe, Hopfen und Malz verloren, das Einzige, was ich immer da hatte, war Bier. Deshalb waren wir dauernd betrunken abends und sind morgens nicht aus dem Bett gekommen. Außerdem hatte das noch andere Gründe... wenn du verstehst, was ich mein. 8) :whistling:

Zum Schlafen eigentlich oke. Es war Frühling/Sommer, deshalb auch nicht so kalt - ging also alles. Alma fands aber nicht so dolle, die Wohnwagensache. Zehrte auch einfach den Nerven, so lang darin zu wohnen und immer auf das fast fertige Haus zu schauen.
Einmal kam Alma erst spät von der Arbeit (sie war damals Schweißerin in einer Autowerkstatt - kein "Frauenberuf", aber sie ist nun mal eine aufregende Frau). Wir hatten so ein Ritual, dass ich, wenn sie klopft, rufe: "Herein, wenn's kein Schweißer ist!" :love:
An diesem Tag kam sie aber völlig fertig, weil sie bei 36 Grad zu Fuß heim laufen musste und war etwas genervt. Wir konnten noch immer nicht in unser Haus, weil alles unter Wasser stand und es keinen Strom gab, der Putz von der Decke bröselte und das wäre noch in unser Bier gerieselt. Fließend Wasser gab's schon, aber kein Duschbecken.

Almi hats aber gereicht: Sie meinte, wir ziehen jetzt in dieses Haus ein, weil ihr der Wohnwagenkitsch zum Hals raushängen würde und sie wolle einfach mal das haus benutzen und es nicht nur anschauen und überhaupt wer sein Fahrrad liebt, der schiebt und ich solle verflixt mal die Zähne zusammenbeißen und gefälligst mal Wodka und Bitter Lemon besorgen und jetzt ziehen wir halt da ein - Krokodil, Geist oder Duschbecken oder nicht. Sie gehe jetzt jedenfalls duschen und ich könne mitkommen oder nicht, sie nannte mich blödes kleines Haus (daher mein Nickname!).

Diese Frau.... Danke, dass du mich auf diese memory lane geführt hast! Ab da wohnten wir in unserer Bruchbude. :rolleyes:

3

Mittwoch, 21. Juni 2017, 14:55

@The Little House,
das ist eine tolle Geschichte.

Ich schlag auch eine Lagerbox vor, da passiert gar nichts mit den privaten Sachen, da habt ihr den Schlüssel und aus.
Gerade bei den größeren Ketten ist das total seriös