Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: hauskaufforum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 20. September 2015, 18:03

Finanzierung ohne Eigenkapital

Hallo,

wir haben nun nach langem vor uns nun doch endlich ein Haus zu Bauen, da man ja schließlich nicht jünger wird und bevor es zu spät ist wollen wir das eben jetzt machen. Das Problem ist nun, das wir eigentlich kein Nennenswertes Eigenkapital haben. Zusammen haben wir einen Netto Verdienst von 3,400 Euro im Monat.
Nun sind wir nicht sicher ob wir es tatsächlich ohne Eigenkapital, http://www.hausfinanzierung-ohne-eigenkapital.biz/ wagen sollen. Was müssten wir alles beachten und wo können wir uns vorab unabhängig Informieren?

Lg,

Mila19

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Mila19« (16. November 2015, 20:35)


2

Mittwoch, 17. Februar 2016, 11:40

Hallo Mila,

schon lange her deine Frage aber komischerweise hat noch keiner geantwortet...
Ich bin auch kein Profi in Finanzierungsangelegenheiten, kann dir aber nur dazu raten dir einige unabhängige Finanzierungsvorschläge einzuholen.
Aufpassen dass ihr euch nicht verkalkuliert bei den allgemeinen Kosten, also seid ehrlich zu euch selbst. Es nützt nichts wenn ihr den Berater etwas vormacht und später ins Strudeln geratet.
Ohne Eigenkapital ist immer schwierig, vorallem bei 3400Euro netto Haushaltseinkommen. Bedenkt bei Kinderwunsch fällt ein Lohn vorerst weg und das muss dann auch noch bezahlbar bleiben.

Am Ende kommt es auch darauf an was ihr ausgeben wollt? Ein RMH vom Bauträger auffm Land ist sicher eher realisierbar als ein frei geplantes EFH in stadtnaher Lage.

Vielleicht hat sich deine Anfrage aber ehe schon erledigt...
VG

superboy

Anfänger

Beiträge: 39

Wohnort: Freiburg

Beruf: Physiotherapeut

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 24. März 2016, 14:29

Entsprechend werden halt die Zinsen sein... Die Niedrigzinspolitik der EZB mag zwar gut für Kredite sein. Aber wirklich ankommen kommt es bei solchen Fällen eben nicht.
Stärke bedeutet auch zu wissen, dass man nicht immer stark sein kann.

Paulies

Anfänger

Beiträge: 5

Wohnort: Berlin

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 21. September 2016, 20:23

Also ohne Eigenkapital finde ich nicht so eine gute Idee.
Dann lieber noch etwas warten und gut was sparen.
Ein verlorener Tag ist wie ein fehlender Ziegel an Deinem Haus.

fussballgott

Anfänger

Beiträge: 25

Wohnort: Nähe Weiden, Oberpfalz

Beruf: Chef

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 27. Oktober 2016, 12:54

Ich bin auch der Meinung, dass man schon etwas Eigenkapital mitbringen sollte. 20 % dürfen es schon sein.

6

Freitag, 27. Oktober 2017, 20:22

Haus kaufen ohne Makler, ohne Eigenkapital, ohne Zinsen! Geht das?! JA!

Hallo,
ich habe in den letzten Jahren 2 Häuser gekauft, und habe jedes mal dazugelernt. Die zweite Variante des Hauskaufes hätte am liebsten von Anfang an angewendet, das hätte mir viel, viel Geld gespart!
So habe ich mit dem ersten Haus angefangen:
- Da ich nicht so viel Eigenkapital hatte, habe ich den vollen Kaufpreis finanziert und die Kaufnebenkosten (Makler, Notar und Grunderwerbsteuer) aus Eigenkapital bezahlt. Da an dem Haus noch einiges zu renovieren war, habe ich ein Jahr lang gespart um die Renovierung dann bezahlen zu können.
Dann kam ein neues, besseres Stellenangebot in einer anderen Stadt...
Nun war die Frage da, was mache ich mit dem Haus? Verkaufen, zu viel Verlust (Stichwort: Kaufnebenkosten)!
Also habe ich es vermietet und mir im neuen Ort wieder auf die Suche nach einem schönen Häuschen gemacht.
Problem dabei: Nun hatte ich kein Eigenkapital mehr zur Verfügung. Ohne Eigenkapital ist es sicher möglich, aber da muss man ordentliche Zinsaufschläge in Kauf nehmen. Was tun? Aufgeben und zur Miete wohnen kam für mich nicht in Frage!
Ich suchte weiter nach Möglichkeiten in Fachzeitschriften und schlauen Büchern über Immobilienkauf und fand eine Methode, bei welcher die meisten sagen, es geht nicht. Aber es geht doch. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen,
dann schreiben Sie mir eine Mail an immofoxy@yahoo.com
Auf diesem ungewöhnlichen Weg fand ich nun auch mein zweites Eigenheim, ohne sich wieder so extrem zu verschulden, und in Abhängigkeit von Banken zu geraten! Natürlich ist es kein ganz einfacher Weg, aber was im Leben ist schon einfach?
Ich wünsche Dir viel Erfolg bei deiner Suche, und vergiss nicht: Niemals Aufgeben!

Herzliche Grüße

PS: Wenn man sich doch für ein Kredit zur Finanzierung entscheidet, geht das auch ohne Eigenkapital. Manche Banken/ Sparkassen finanzieren bis zu 125 % vom Beleihungswert, zumindest im Moment!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Immofoxi« (28. Oktober 2017, 00:42)